Irser Mühle die Zweite

Nachdem ich bereits Pfingsten die Irser Mühle von Alois Schneider besucht habe, ergab sich heute eine Möglichkeit zur „vertieften Besichtigung“. Alois lud mich ein, gemeinsam mit Landrat Frithjof Kühn und einigen seiner Mitarbeiter einen Rundgang zu absolvieren. Da mehr Zeit als beim letztenmal war, konnte ich mehr Details bestaunen. Sei es der Umstand, dass hier nur durch Wasserkraft und ohne elektrische oder sonstige Energie gearbeitet wird, sei es die ausgefeilte Mechanik und die bis unters Dach gehenden „Fernbedienungs-Ketten“ – die Mühle verliert nicht an Faszination.

Im Anschluss an den Rundgang diskutierten wir noch umfangreich über die Arbeit des Bundesmühlenverbandes und seiner Gliederungen, sowie über die Aktivitäten für die Mühlen im Rahmen der Regionale und was die Gemeinde zum Erhalt der Mühle tun kann. Als Bürgermeister würde ich die Bemühungen von Alois Schneider und seiner Familie, in der jeder einen Teil zu diesem Projekt beiträgt, nachhaltig unterstützen. Denn, wie ich bereits geschrieben habe: Die historische Mühle ist ein Schmuckstück im Windecker Ländchen. Einerseits als Zeugnis der Handwerkskunst unserer Vorfahren, andererseits zeigt sie die vielen Schritte zur Herstellung von Mehl. Dies ist in den modernen Fabriken nicht mehr so ohne Weiteres nachvollziehbar.

Das sich Landrat Kühn dem Mühlenthema annimmt und es in 2010 einen Mühlenwanderweg sowie einen Mühlenfahrradweg geben wird, wird sicherlich noch viele Touristen im Windecker Ländchen begeistern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: