Das war die Große Kinonacht und Clip Contest Windeck

26 April 2009

Einerseits Tradition, andererseits Innovation – unter diesem Motto stand die Große Kinonacht der Jungen Undion Windeck. Die Idee, diese Veranstaltung um einen weiteren Film sowie ein interaktives Element zu erweitern, gefiel mir von Anfang an. Da ich mich mit den unterschiedlichen Facetten von Filmfestivals bereits im Zusammenhang mit meiner medienpolitischen Tätigkeit befasst habe, unterstützte ich die JU deshalb ein wenig beim Ausbau ihrer Kinonacht.

Zunächst einmal verlagerten wir die „Open-Air-Veranstaltung“ in die optisch ansprechenden Räumlichkeiten der historisch Kabelmetall-Halle in Schladern. Unter den Händen vieler freiwilliger, fleißiger Helfer wurde sie im Lauf der letzten Wochen zu einer Kino-Location mit entsprechender Inszenierung. Hier wurden neben dem Familienfilm „Madagascar 2“ und dem Kulturfilm „Contergan“ erstmalig in diesem Jahr die Preise des Clip-Contest-Windeck verliehen. Im Anschluss an die Laudationen, die natürlich mit einem Einblick in die jeweiligen Clips verbunden waren, fand ein Interview von Mirek Nitsch, Justitiar der Produktionsfirma des TV-Zweiteilers „Contergan“ statt. Mit den dadurch vermittelten, besonderen Einblicken, konnten die Besucher der Kinonacht im Anschluss den Film aus neuen Blickwinkeln sehen.

Besonders erfreulich war die gute Stimmung im Saal und das hohe Engagement der Clip-Produzenten, der Jury (insbesondere auch die geduldige Mitwirkung von Janine Kunze bei vielfältigen Foto-Schnappschüssen und Autogrammen), der Moderation, der Besucher, der Beteiligten von A wie Architekt bis Z wie Zauberer (der Beamerprojektion), des Veranstaltungsteams und auch des Hallen-Eigentümers Peter Schadel. Diese Faktoren waren Lohn und Ansporn für eine Menge Arbeit im Vorfeld. Das Ziel wurd erreicht: Medienkompetenz, Inhalte und auch –Verfügbarkeit (Stichpunkt DSL) sind Themen, die auch nach Windeck passen. Dies wurde bei dieser Veranstaltung mehr als deutlich.

Eindeutiger Höhepunkt des Abends war der Clip Contest Windeck. Mehr dazu in den Kommentaren. Die prämierten Videos sind unter www.clip-contest-windeck.de abrufbar.


Landesregierung setzt sich für Windeck ein

21 Februar 2009

rossbach-ruettgers21Am vergangenen Freitag stellte ich Jürgen Rüttgers das Kommunalwahlprogramm der CDU Windeck unter dem Motto „anders denken!“ vor. Dabei zeigte sich: Der Ministerpräsident hat Windeck im Blick. Nicht nur die Verleihung des Ehrenamtspreises an den Trägerverein des Heimatmuseums Windeck, sondern auch die sinnvollen Aktionen der CDU Windeck zeigen ihm: hier tut sich etwas.
 
Ein wichtiges Gesprächsthema war das starke Engagement der Landesregierung im Bereich Bildung und Schule. Das unter Ministerpräsident Jürgen Rüttgers gestartete 1000-Schulen-Programm wird allmählich zum Erfolgsmodell in Nordrhein-Westfalen. Während die alte Landesregierung unter Rot/Grün die finanzielle Ausstattung für Haupt- und Realschulen immer mehr zurückgefahren hatte, kommt es durch dieses Projekt wieder, so Rüttgers. Er verweiste vor allem auf die Einrichtung von Ganztagsbetrieben an den Schulen. Ich erfuhr in diesem Zusammenhang vom Ministerpräsidenten, dass die beantragte Summe für die Einrichtung einer Nachmittagsbetreuung an der Realschule in Herchen vom Ministerium in vollem Umfang bewilligt wurde. Die Schule bekommt damit eine Fördersumme von 100.000 Euro in 2009 zugewiesen.
 
Wie sehr die Landesregierung sich im Bereich Bildung engagiert, machte Jürgen Rüttgers auch an der Entwicklung der Schulpauschale deutlich: Seit 2004 wurde diese von der neuen schwarz-gelben Koalition in Düsseldorf um ca. 15% aufgestockt. In 2009 wird sie – wie mir auch von Innen-Staatssekretär Manfred Palmen (CDU) mitgeteilt wurde – allein für Windeck 440.418 Euro betragen, also ca. 30.000 Euro mehr als in 2008.
 
Gerne bedankte ich mich, wenn schon mein Gegenkandidat dies nicht schaffte, für die Zuweisung von 2,6 Mio. Euro aus dem Konjunkturpaket an die Gemeinde Windeck. Das ist eine einmalige Chance, um die Substanz an Windecks Schulen und Kindergärten mit ihren Turnhallen erheblich zu verbessern. Das muss zügig angegangen werden, denn durch das für kurze Zeit gelockerte Vergaberecht können Aufträge schnell und unbürokratisch an die heimischen Betriebe erteilt werden. Die CDU Fraktion hat bereits beantragt, dass die Verwaltung entsprechende Projekte dem Rat zur Entscheidung vorlegt.
 
Abschließend betonte Jürgen Rüttgers, dass er auch künftig für die Anliegen und Ideen aus Windeck stets ein offenes Ohr haben wird, denn: Windeck kann mehr!